Das Leben eines Gladiators (2024)

Ein blutiger Torso, der Schild zur Seite geworfen, Beine und Brust mit Schnittwunden bedeckt, ein Gladiator, der sich in einer unterwürfigen Position mit ausgestrecktem Arm und erhobenem Daumen nach vorne lehnt: Dies ist eine Darstellung des Endes eines Gladiatorenkampfes, in dem ein schwer verletzter Gladiator bittet darum, verschont zu werden, während der Sieger neben ihm steht und auf Anweisungen wartet, ob er das Leben seines Gegners verschonen oder ihn gnadenlos töten soll, wie es die Menge oft genossen hat.

Die obige Darstellung stammt von einem gut erhaltenen Fresko aus Pompeji, das 2019 entdeckt wurde. Es ist Teil eines Gebäudes, das sowohl als Taverne als auch als Bordell diente und sich in der Nähe der Kaserne der Gladiatoren befand. Eine große Menge archäologischer Beweise bzgl das Leben eines Gladiators wurde aus dem ganzen Römischen Reich entdeckt. Sie stellen die dar heftige Freizeit von den Menschen genossen, sondern auch eine ergreifende Nacherzählung des Lebens von Männern, die ihr Leben riskierten, um die Massen zu unterhalten, und selten älter als dreißig wurden.

Die Faszination für Gladiatoren hält bis heute an, aber was wissen wir über das tägliche Leben dieser Männer, die einen blutigen Sport in eine der größten Intrigen der Geschichte verwandelten? Wir wissen von Spartacus' berühmter Rebellion gegen das Imperium und Geschichtsinteressierte und Fans des Epos Gladiator aus den 2000er Jahren wissen, dass der Kaiser Commodus selbst die Arena betrat, um als Gladiator zu kämpfen. Aber was wissen wir darüber, woher diese Männer kamen, wo sie lebten und was sie aßen?

Wer waren die Gladiatoren?

Gladiatoren waren am häufigsten Gefangene, die von den Römern aus eroberten Gebieten gefangen genommen, dann in die Sklaverei verkauft und für Gladiatorenkämpfe ausgebildet wurden. Einige von ihnen waren auch verurteilte Kriminelle, die in die Arena geschickt wurden, um ihre Todesstrafe zu verbüßen, oft indem sie ohne Waffen gegen wilde Tiere kämpften. Es gab andere, die sich entschieden haben Leben eines Gladiators um in der Arena Ruhm zu erlangen oder ihre Schulden zu begleichen.

→ Machen Sie eine Tour zur berühmten Kolosseum-Arena in unserem Private Tour durch das Kolosseum und das antike Rom!

Unabhängig von ihrer Herkunft gehörten Gladiatoren zu den niedrigsten sozialen Stellungen und wurden oft sogar nach ihrem Tod mit Abneigung betrachtet und von der breiten Öffentlichkeit ausgegrenzt. Sozial diskriminiert zu werden, machte das nicht Leben eines Gladiators leicht, als Entertainer konnten die geschicktesten Gladiatoren weitreichenden Ruhm erlangen.

Gladiatoren waren so beliebt, dass der römische Historiker Tacitus sich darüber beschwerte, dass seine Schüler kaum etwas anderes sprachen!

Das Leben eines Gladiators (2)

Privatunterricht der Gladiatorenschule

Wo lebten die Gladiatoren?

Der trostlose Lebensstil, den die Gladiatoren führten, zeigt sich an dem, was Calpurnius Flaccus, ein 2nd Jahrhundert Redner über sie sagen musste. Er schrieb: „Es gibt keinen schlechteren Zustand unter den Menschen als den des Gladiators.“ Sie lebten in einer Ausbildungsschule namens The ludus und waren Eigentum der Lanista, der Besitzer der Schule. Sie mussten einen Eid unterschreiben, dass sie es ertragen würden, verbrannt, gefesselt, geschlagen und mit dem Schwert getötet zu werden.

Eine der wichtigsten Gladiatorenschulen war die Ludus Magnus in Rom, gebaut von Domitian im späten 1. Jh. ANZEIGE. Es war das größte Gladiatorenschule in Rom Hier wurden die besten Gladiatoren zugelassen und ausgebildet. Es befand sich östlich des Kolosseums, zwischen dem Esquiline und caelische Hügel, wo seine Überreste noch zu finden sind.

Was haben die Gladiatoren gegessen?

Die Ernährung eines Gladiators galt in der Öffentlichkeit als abstoßend. Das meiste, was wir über ihre Ernährung wissen, stammt von Galen, der als Arzt an einer Gladiatorenschule arbeitete und ausführlich darüber schrieb Leben der Gladiatoren im Jahr 2 angegebennd Jahrhunderts in Kleinasien. Ihm zufolge bestand ihre Standarddiät aus Bohnen und Gerste. Die Bohnen können zusammen mit geschälter Gerste als Pudding serviert oder zu einer dicken Bohnensuppe verwässert werden.

Da diese Diät extrem kalziumarm war, tranken die Gladiatoren eine Mischung aus Holz- oder Knochenasche in Essig, die ihren Kalziumspiegel erhöhte.

Die Ernährung eines Gladiators war fettreich und seine Körper waren „schlaff“, wie von Galen beschrieben. Vor einer Aufführung bekamen sie große Mengen an Essen, Trinken und Öl, um sie zu mästen. Das zusätzliche Fett auf den Körpern der Gladiatoren fungierte als Schutzschicht und schützte ihre inneren Organe vor den Schwertern ihrer Gegner. Die Gladiatoren wurden auch regelmäßig von Sklaven in den Gladiatorenschulen massiert, und das Personal umfasste Menschen mit medizinischem Wissen, um die Wunden zu heilen, die die Gladiatoren regelmäßig erlitten.

Das Leben eines Gladiators (3)

Die Ernährung eines Gladiators bestand aus Bohnen und Gerste

Gladiatoren, die zum Tode verurteilt wurden, erhielten ein letztes üppiges Mahl, das als das bezeichnet wurde cena libera. Aber laut dem Historiker Plutarch, der über die griechischen Gladiatoren schrieb, entschieden sich die Gladiatoren, sich ein letztes Mal um ihren Haushalt zu kümmern, anstatt sich mit Essen vollzustopfen und sich anderen groben Verhaltensweisen hinzugeben.

Tapferkeit der Gladiatoren

Das Leben eines Gladiators war mit Entbehrungen verbunden: Ihre Lebenserwartung war gering, ihre Lebensbedingungen waren schrecklich und sie verbrachten ihre Tage damit, mit verschiedenen Verletzungen fertig zu werden, von denen viele lebensbedrohlich waren. Aber als sie die Arena betraten, waren sie mutige Männer, die ihr ganzes Wesen dem Kampf widmeten. Niemand anders als Cicero kann die Tapferkeit eines Gladiators so eloquent beschreiben:

„Sehen Sie sich nur die Gladiatoren an, entweder erniedrigte Männer oder Ausländer, und denken Sie an die Schläge, die sie ertragen müssen! Bedenke, wie diejenigen, die gut diszipliniert sind, es vorziehen, einen Schlag hinzunehmen, als ihn schmählich zu vermeiden! Wie oft wird deutlich gemacht, dass es ihnen um nichts anderes geht als um die Zufriedenheit ihres Herrn oder des Volkes! Selbst wenn sie mit Wunden übersät sind, schicken sie einen Boten zu ihrem Herrn, um seinen Willen zu erfragen. Wenn sie ihren Meistern Genugtuung verschafft haben, fallen sie gerne. Welcher selbst mittelmäßige Gladiator stöhnt jemals, ändert jemals seinen Gesichtsausdruck? Wer von ihnen verhält sich schändlich, entweder im Stehen oder im Sturz? Und welcher von ihnen, selbst wenn er untergeht, zieht jemals den Hals zusammen, wenn er befohlen wird, den Schlag zu erhalten?'

→ Mit unserem private Führung durch das Kolosseum im Untergrundkönnen Besucher auf den Spuren der Gladiatoren durch das Labyrinth der Gänge unter dem Kolosseum wandern.

Das Leben eines Gladiators (4)

Kolosseum-Arena und U-Bahn

Buchen Sie eine Tour mit Walks Inside Rome

At Spaziergänge in Rom, bieten wir eine große Auswahl an Touren und Erlebnissen. Das Fachwissen unserer Guides in der Geschichte und Archäologie Roms bietet Ihnen die Möglichkeit, neben ihren modernen Freuden auch in die antike Kultur der Stadt einzutauchen.

Sie können die Touren direkt online buchen oder uns kontaktieren über E-Mail. Wir können es kaum erwarten, von Ihnen zu hören, damit wir Ihr römisches Erlebnis individuell gestalten und gemeinsam die Ewige Stadt erkunden können!


Das Leben eines Gladiators (2024)

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Jamar Nader

Last Updated:

Views: 5782

Rating: 4.4 / 5 (55 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Jamar Nader

Birthday: 1995-02-28

Address: Apt. 536 6162 Reichel Greens, Port Zackaryside, CT 22682-9804

Phone: +9958384818317

Job: IT Representative

Hobby: Scrapbooking, Hiking, Hunting, Kite flying, Blacksmithing, Video gaming, Foraging

Introduction: My name is Jamar Nader, I am a fine, shiny, colorful, bright, nice, perfect, curious person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.